preloder

Studieren im Herzen Berlins

Studieren in Baden-Baden

Hochschulprofil

Private Hochschulen zählen zu den Innovatoren im deutschen Hochschulsystem. Die hwtk ist eine innovative, staatlich anerkannte private Hochschule mit Sitz in Berlin und einem Campus in Baden-Baden mit derzeit rund 500 Studierenden. Sie bietet in ihren Bachelor- und Masterprogrammen managementorientierte Studiengänge in drei Studienmodellen an und ergänzt damit das bestehende tertiäre Bildungsangebot um neue Studienmodelle: klassisches Präsenzstudium, Praxisintegrierendes Duales Studium und Fernstudium jeweils in Voll- und Teilzeit. Durch dieses hohe Maß an Kundenorientierung wird den Bedürfnissen der Studierenden in optimaler Weise entsprochen. Nur dadurch ist sichergestellt, dass geänderte Rahmenbedingungen im sozialen und beruflichen Umfeld der Studierenden stets eine Entsprechung in einem adäquaten Studienmodell finden. Im Rahmen dieses Konzeptes haben die Studierenden die Möglichkeit, diejenige Studienform zu wählen, die ihren Präferenzen und individuellen Lebensumständen am besten entspricht; zusätzlich erhalten Kooperationspartner aus der Wirtschaft moderne, flexible und gut ausgebildete Nachwuchskräfte. Gleichzeitig eröffnet das Nebeneinander verschiedener Studienformen für fachlich identische Studiengänge den Studierenden die Flexibilität, die Studienform unter Anerkennung bereits erbrachter Studienleistungen und ohne Studienzeitverlängerung innerhalb der Hochschule zu wechseln.

Die Hochschule hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine enge Verzahnung von Wissenschaft und Praxis in den unterschiedlichen Studienmodellen sowie den verschiedenen Studien- und Lernorten zu gewährleisten. Unsere Professorinnen und Professoren stehen für wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Lehre in allen Studienprogrammen. Neben den managementorientierten Bachelor- und Masterstudiengängen werden Studiengänge aus angrenzenden und benachbarten Disziplinen angeboten. Dabei orientiert sich die Gestaltung aller Studienprogramme an einem Verständnis von Nachhaltigkeit und in diesem Sinne an globalen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen/sozialen und wissenschaftlichen Entwicklungen sowie neuen technologischen Herausforderungen.

Die klassische managementorientierte Ausbildung verbindet die Hochschule mit Fragestellungen eines sozialverträglichen, verantwortungsvollen und nachhaltigen Wirtschaftens. Die Themen Management, Internationalisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sieht sie dabei als Kernfunktionen ihrer Strategie. Das Thema Nachhaltigkeit wurde substanziell in die Curricula des Studienangebotes der Hochschule aufgenommen. Die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule erfüllen die Anforderungen, die Unternehmen in einem globalisierten und sich ständig wandelnden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld von Nachwuchsführungskräften erwarten. Sie sind in der Lage, Strategien und Ansätze zur Lösung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Zukunftsfragen zu entwickeln.

Die Studienangebote und Forschungsfelder umfassen Management in einem weit verstandenen Sinne, um offen für aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen sowie technische Entwicklungen in angrenzenden und benachbarten Disziplinen zu sein, entsprechend den sich wandelnden, inter- oder transdisziplinären Anforderungen des Arbeitsmarktes. Die Konzentration der Studiengänge auf einen managementorientierten Fächerkanon trägt den arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Herausforderungen der vorhersehbaren demografischen Entwicklung und der Notwendigkeit auf globalisierte Berufsfelder vorzubereiten Rechnung. Das Konzept eines mehrdimensionalen Fächerkanons ist offen für Kooperationen mit Partnerinstitutionen aus dem In- und Ausland, um den transkulturellen Anforderungen der globalisierten Wirtschaftswelt gerecht zu werden. Diese aktive Vernetzung befähigt die Studierenden der Hochschule in einem breiten Spektrum möglicher Tätigkeitsfelder zur vorurteilsfreien und offenen Begegnung mit anderen Kulturen, bei gleichzeitiger kritischer Überprüfung unternehmerischer Entscheidungsprozesse im Sinne eines nachhaltigen und verantwortungsvollen Wirtschaftens. Unabhängig von der konkreten Studienrichtung werden den Studierenden Querschnittsthemen wie Interkulturalität, Nachhaltigkeit und Ethik interdisziplinär vermittelt. Ein Teil der Fächer ist somit fächerübergreifend und über die Curricula der unterschiedlichen Studienprogramme hinweg mit ethischen, sozialen und gesellschaftlichen Inhalten angelegt. Eine starke disziplinäre Ausbildung im Bereich des Managements wird mit einem inter- und transdisziplinären Konzept des nachhaltigen Wirtschaftens kombiniert. So sollen die Studierenden während ihres gesamten Studiums die Lerninhalte in ihrer Relevanz für die unternehmerische Praxis, Gesellschaft und Wissenschaft erleben und in ihrem zukünftigen Handeln Verantwortung für globale Zukunftsfragen übernehmen. Hochschulen übernehmen als Bildungseinrichtungen per se eine besondere gesellschaftliche Verantwortung, die aus diesem Grund explizit im Profil der Hochschule verankert wurde.