preloder

Prof. Dr. Schultz wurde vom FGF e.V. für den „KSG Entrepreneurship Research Award 2017“ der Karl Schlecht Stiftung nominiert. Der Preis zeichnet eine herausragende, wissenschaftliche Arbeit aus, die aus allen Themenfeldern des Entrepreneurship sowie des Technologie- und Innovationsmanagements stammen kann und ist mit 2000€ dotiert. Der Gewinner wird im Rahmen des Gesellschaftsabends des Forums Gründungsforschung (G-Forum) am 05.10.2017 in Wuppertal bekannt gegeben.

Das G-Forum ist die führende wissenschaftliche Konferenz im deutschsprachigen Raum für Entrepreneurship und institutionalisiert den Austausch zwischen den relevanten Wissenschaftlern in diesem Forschungsfeld.

Die Wettbewerbseinreichung „Die strategische Bedeutung von Lehrformaten in der Gründungslehre“ von Prof. Dr. Schultz entwickelt Ansätze für die Beantwortung der Frage wie in einem Lehrprogramm reflektive und aktive Lehrformate gewichtet sein sollen, um die übergeordneten Ziele der Gründungslehre zu erreichen. Der reflektive Businessplankurs kann in der Zielhierarchie eine wichtige Rolle für die Sensibilisierung der Teilnehmer für Unternehmertum spielen, während ein aktives Lehrprogramm, wie eine Summer School zur Geschäftsmodellentwicklung, eher zur Erhöhung der direkten Gründungsaktivitäten beiträgt.